Lucy Burns

„Widerstand gegen Tyrannei ist Gehorsam gegenüber Gott“

Lucy Burns, groß und rothaarig mit strahlend blauen Augen, war eine leidenschaftliche Kämpferin für das Frauenwahlrecht. Sie trug ein Banner mit dem oben abgebildeten Slogan, als sie 1919 eine Prozession von Frauen durch einen Rangierbahnhof anführte. Alle Frauen hatten im Gefängnis gesessen, weil sie sich für das Frauenwahlrecht eingesetzt hatten. Die Frauen der „Prison Special“-Eisenbahntour durch das Land trugen eintönige, ausgebeulte Kleider, die den Uniformen ähnelten, die sie während ihrer Inhaftierung tragen mussten. Es war passend, dass Lucy sie anführte, da sie mehr Zeit im Gefängnis verbracht hatte als jede andere amerikanische Suffragette.

Lucy Burns wurde 1879 in eine große irisch-katholische Familie in Brooklyn, NY, hineingeboren. Nachdem sie 1902 das Vassar College als beste Studentin abgeschlossen hatte, besuchte Burns eine Graduiertenschule in Europa. Sie besuchte das Oxford College, als sie den militanten „Suffragetten“ der WSPU (Women’s Social and Political Union) unter der Führung von Emmeline Pankhurst und ihren Töchtern begegnete. Lucy brach ihr Studium ab, um der WSPU beizutreten und an deren konfrontativen Demonstrationen für das Frauenwahlrecht teilzunehmen. Zusammen mit anderen Demonstranten wurde sie mehrmals verhaftet. Auf einer Londoner Polizeiwache lernte sie 1909 die Amerikanerin Alice Paul kennen, die sich ebenfalls den Aktionen der WSPU angeschlossen hatte. Sie wurden gute Freundinnen. Alice verließ Europa 1910, aber Lucy blieb, um die WSPU-Kampagne in Schottland zu leiten.

Nach ihrer Rückkehr in die Vereinigten Staaten taten sich Lucy und Alice zusammen, um der amerikanischen Frauenwahlrechtsbewegung neue Energie zu verleihen. Sie zogen 1912 nach Washington, D.C., um das Kongresskomitee der National American Woman Suffrage Association (NAWSA) zu leiten. Das Komitee hatte die Aufgabe, sich für eine Änderung der US-Verfassung einzusetzen, die Frauen das Wahlrecht einräumte. Bevor Lucy und Alice die Leitung übernahmen, hatte der Ausschuss nur sehr wenig erreicht. Die erste Aktion, die die neuen Leiterinnen des Komitees organisierten, war ein Frauenwahlrechtsumzug auf der Pennsylvania Avenue in Washington, D.C. am 3. März 1913, dem Tag vor der Amtseinführung von Woodrow Wilson als Präsident.

Obwohl die Prozession der Frauenwahlrechtsbewegung positive Aufmerksamkeit verschaffte, kam es bald zum Zerwürfnis zwischen Burns und Paul mit der NAWSA-Führung. Sie spalteten sich ab und gründeten 1914 ihre eigene Organisation, die Congressional Union for Woman Suffrage (CU). Aus der CU wurde 1916 die National Woman’s Party (NWP). Die Strategie, die Burns und Paul sowohl für die CU als auch für die NWP entwickelten, bestand darin, die Unterstützung für den Verfassungszusatz durch Aktionen zu erhöhen, die landesweit bekannt gemacht werden sollten. Lucy Burns wurde Redakteurin der Zeitschrift The Suffragist, die im ganzen Land verteilt wurde. Ihre Leitartikel waren kraftvoll und gut argumentiert. Sie war eine leidenschaftliche, charismatische Rednerin, die ein großes Publikum begeisterte, aber sie konnte auch diplomatisch und beruhigend sein, wenn es nötig war. Sie hatte ein besonderes Talent, große Aktionen zu organisieren, wie z. B. eine Kampagne im Westen während der Wahlsaison 1916.

Lucy wurde auch die Anführerin der bekanntesten und umstrittensten Kampagne der NWP. Im Januar 1917 begannen Frauen mit Streikposten vor dem Weißen Haus und forderten Präsident Woodrow Wilson auf, den Verfassungszusatz zu unterstützen. Die Streikposten standen monatelang den ganzen Tag vor den Toren des Weißen Hauses und trugen große Transparente mit der Aufschrift „What Will You Do for Woman Suffrage?“ und „How Long Must Women Wait for Liberty?“. Die öffentliche Meinung wandte sich gegen die Streikposten, als sie den Protest nach dem Eintritt der USA in den Ersten Weltkrieg fortsetzten. Am 20. Juni 1917 trugen sie und Dora Lewis ein Transparent, auf dem sie den Präsidenten beschuldigten, die Welt zu täuschen, als er über Demokratie sprach. Menschenmengen begannen sich zu versammeln und griffen die Streikposten an. Die Polizei drohte der NWP mit Verhaftung, falls sie den Protest fortsetzte. Sie ließen nicht locker. Zwei Tage später wurden Lucy und Katherine Moray verhaftet.

In den nächsten Jahren wurden Hunderte von Frauen wegen ihrer Teilnahme an den NWP-Protesten verhaftet. Lucy wurde sechsmal verhaftet und verbüßte teilweise monatelange Haftstrafen. Eine ihrer Strafen war die „Nacht des Terrors“ im Occoquan Workhouse am 14. und 15. November 1917. Die Frauen wurden die ganze Nacht hindurch geschlagen und gefoltert. Die Gefängniswärter fesselten Lucy mit Handschellen über dem Kopf und ließen sie so die ganze Nacht über liegen. Lucy führte die Gefangenen in den Hungerstreik, um gegen ihre Behandlung zu protestieren. Sie ertrug brutale Zwangsernährung.

Lucy und die anderen Mitglieder der NWP hörten auch nach ihrer Entlassung aus dem Gefängnis nicht auf zu protestieren. Sie ließen auch nicht nach, als Wilson sich 1918 endlich für die Wahlrechtsänderung aussprach. Sie kämpften weiter für das Wahlrecht und planten Tourneen durch das ganze Land, um ihre Geschichte zu erzählen, darunter die „Prison Special“-Tour Anfang 1919. Wenige Monate später, im Juni 1919, verabschiedete der Kongress den Zusatzartikel. Der Neunzehnte Zusatzartikel wurde am 26. August 1920 in die US-Verfassung aufgenommen.

Lucy Burns zog sich nach ihrem Sieg im Kampf um das Frauenwahlrecht aus dem öffentlichen Leben zurück. Obwohl Alice Paul sich bis zu ihrem Tod 1977 weiter für die Gleichberechtigung der Frauen einsetzte, kehrte Lucy nach Brooklyn zurück. Sie erklärte: „Ich möchte nichts mehr tun. Ich denke, wir haben all das für die Frauen getan, wir haben alles, was wir besaßen, für sie geopfert, und jetzt sollen sie dafür kämpfen. Ich werde nicht mehr kämpfen.“